Osisko Gold Royalties mit weiterem exzellenten Quartalsergebnis

Die Gesamtsumme der goldäquivalenten Einnahmen stieg in diesem Jahr auf 60.458 Unzen, womit man sich voll im Plan sieht, das Jahresziel von 77.500 bis 82.500 Unzen Goldäquivalent zu erreichen.

BildDer frankokanadische Förderzinsrechte-Spezialist Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX: OR), der selbst keine Minen betreibt, sondern seine Betriebserfolge aus Beteiligungen an produzierenden und in Entwicklung befindlichen Bergbaubetrieben erzielt, legte vergangene Woche mit dem Bericht für das 3. Quartal 2018 wieder einen klaren Beweis seiner nachhaltig aufstrebenden Tendenz vor.

So konnte der Konzern im abgelaufenen Quartal 20.006 Unzen Goldäquivalent als Eingang verbuchen. Dadurch wächst die Gesamtsumme der goldäquivalenten Einnahmen in diesem Jahr auf 60.458 Unzen, womit man sich voll im Plan sieht, das Jahresziel von 77.500 bis 82.500 Unzen Goldäquivalent erfolgreich abschließen zu können. Darüber hinaus wurde hausintern ermittelt, dass in den kommenden fünf Jahren die Erlöse aus Goldeinnahmen noch signifikant steigen werden.

Der erzielte ,Cashflow’ in Höhe von 30,6 Mio. CAD brutto aus den operativen Aktivitäten stellt eine 177 %ige Steigerung gegenüber dem 3. Quartal 2017 dar. Bereinigt man dies noch um die Transaktionskosten für das ,Orion’-Portfolio, steht ein Zuwachs von 132 % zu Buche. Der bereinigte Gewinn von 5,7 Mio. CAD, bzw. 0,04 CAD pro Aktie, war zwar gegenüber 8 Mio. CAD, bzw. 0,06 CAD pro Aktie, im 3. Quartal 2017 leicht rückläufig, was jedoch den niedrigeren Preisen für Gold und Silber geschuldet ist. Insgesamt betrug der Anteil aus dem ,Royaltygeschäft’ rund 90 % bzw. 28,1 Mio. CAD. Osisko erzielte damit eine der höchsten Margen des Metall- und Minensektors.

Weiter steigende Royaltie-Einnahmen sind zukünftig schon deshalb zu erwarten, da man in Barkerville Gold Mines Ltd. weitere 20 Mio. CAD für deren ,Cariboo’-Projekt investier